Medien und Kommunikation  29.11.2019

Förderung von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden, beispielhaften Projekten und Ausarbeitung eines Klimaplans

Programm für nachhaltige Entwicklung 2020

Der Staat Wallis plant Investitionen in der Höhe von 7 Millionen Franken zur Förderung von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden, insbesondere durch die Einführung einer Prämie beim Kauf von Neufahrzeugen und durch die Unterstützung bei der Installation von Ladestationen. Diese Massnahme ist Teil des vom Staatsrat verabschiedeten Pro-gramms für nachhaltige Entwicklung 2020, in dem jedes Jahr die prioritären Aktionen im Hinblick auf die Nachhaltigkeit festgelegt werden. Darüber hinaus werden im Jahr 2020 beispielhafte Projekte mit einem Gesamt-betrag von einer Million Franken unterstützt. Das Programm für nachhaltige Entwicklung umfasst auch die Ausarbeitung eines kantonalen Klimaplans. Alle diese Massnahmen wer-den im Rahmen einer neuen Governance im Bereich Nachhaltigkeit im Wallis durchge-führt.

 

Der Staatsrat hat das Programm für eine nachhaltige Entwicklung des Kantons Wallis für das Jahr 2020 verabschiedet. Basierend auf einer Be-standsaufnahme in Sachen Nachhaltigkeit und abgeleitet von den Zielen der Strategie für nachhaltige Entwicklung 2030 (Agenda 2030), definiert sie die Massnahmen, die im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen.

 

Förderung von Elektro- und Hybridfahrzeugen

Zur Unterstützung einer umweltfreundlichen Mobilität werden 7 Millionen Franken für die Förderung von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden (= wiederaufladbar) bereitgestellt. Der Fahrzeugpark des Staates Wallis wird schrittweise erneuert, wobei Elektrofahrzeuge bevorzugt werden, sofern diese den Anforderungen be-stimmter Berufe entsprechen. Für Privatpersonen und Unternehmen wird eine Prämie für den Kauf neuer Elektro- oder Hybridfahrzeuge eingeführt. Geplant sind auch die Installation von Lade-stationen an rund 100 öffentlichen Standorten im Kanton sowie finanzielle Unterstützungsmass-nahmen für die Installation solcher Ladestationen durch Privatpersonen.

 

Unterstützung von beispielhaften Projekten

Die Dienststellen des Staates Wallis wurden aufgefordert, im Rahmen einer Projektausschrei-bung Vorschläge einzureichen. Zu den wichtigsten Kriterien für die Auswahl der Projekte ge-hörten die departementsübergreifende Zusam-menarbeit oder aber auch jene mit Einrichtungen ausserhalb der Kantonsverwaltung, die Mög-lichkeit der Übertragung des Projekts auf andere Situationen sowie der innovative Charakter der Massnahme. 20 Massnahmen wurden ausgewählt und mit einem Gesamtbudget von einer Million Franken in das Programm für nachhaltige Entwicklung 2020 integriert. Dazu gehören bei-spielsweise die Förderung lokaler und saisonaler Produkte in Gemeinschaftsküchen, ein gemeinsamer Lagerort für kulturelle Ressourcen (Deko-elemente von Theatersets, Ausstellungsfenster usw.) zur Förderung der Wiederverwendung ebendieser durch kulturelle Akteure, ein Pilotprojekt nach dem Vorbild des Pedibus zur Begleitung von Kindern per Fahrrad in die Schule, die Einrichtung eines Portals zur Förderung vorbildlicher Unternehmen und Pro-jekte, die Förderung der Integration von Migran-ten, Personen die Sozialhilfe beziehen oder von Personen mit einer Behinderung.

 

Ausarbeitung eines Klimaplans

Der Staat Wallis wird auch einen Klimaplan ausarbeiten. Damit soll ein Beitrag zur nationalen und internationalen Verpflichtung der Schweiz geleistet werden, den Klimawandel einzudämmen und sich auf dessen Auswirkungen vorzubereiten. Dabei soll zunächst eine Bestandsaufnahme der Treibhausgasemissionen und der Auswirkungen des Klimawandels auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft gemacht werden. Anschliessend werden Massnahmen festgelegt, um die Treib-hausgasemissionen und ihre Folgen abzuschwä-chen.

 

Einführung einer Governance im Bereich Nachhaltigkeit

Für das Jahr 2020, dem ersten Jahr der Um-setzung der Agenda 2030, plant der Staat Wallis, den Grundstein für eine Governance im Bereich Nachhaltigkeit zu legen. Ziel ist es, ein Verfahren in Bezug auf die Nachhaltigkeit in die Entschei-dungsprozesse auf staatlicher Ebene einzubeziehen. Verschiedene Massnahmen sind geplant. Darunter eine Gesetzesänderung im Zusam-menhang mit den Zielen, die der Staatsrat dem Grossen Rat vorgelegt hat, um deren Auswir-kungen in Bezug auf eine nachhaltige Ent-wicklung zu ermitteln. Es soll auch eine ge-meinsame Kultur in nachhaltiger Entwicklung in der kantonalen Verwaltung gefördert werden um Unternehmen, Verbände, wissenschaftliche Be-triebe sowie Bürgerinnen und Bürger für nachhaltige Praktiken zu mobilisieren. Die interne und externe Kom-munikation, welche die Umsetzung der Agenda 2030 im Wallis begleitet, wird sich daran beteiligen.

Die Überwachung der nachhaltigen Entwicklung im Kanton Wallis erfolgt durch die Plattform Cercle Indicateurs und durch die Einführung einer Kontrolle der öffentlichen Ordnung. Diese Plattform ist ein Netzwerk, das den Bund sowie mehrere Kantone und Städte miteinbezieht.