Der Staatsrat erhebt Einsprache

Plangenehmigungsverfahren für die Höchstspannungsleitung Chippis-Mörel 

Der Staatsrat hat entschieden, gegen die von Swissgrid geplante 380-kV-Leitung zwischen Chippis und Mörel Einsprache zu erheben. Obwohl die Regierung der vollen Überzeugung ist, dass eine Höchstspannungsleitung  für die Versorgungssicherheit des Landes, die Verbesserung der Netzstabilität und die Kapazitätserhöhung zum Abtransport der im Wallis produzierten Energie notwendig ist, sieht er im aufgelegten Projekt noch Verbesserungspotenzial. Die neuen technischen Möglichkeiten für eine Teilverkabelung, Synergien mit anderen Infrastrukturprojekten und die Risiken der Naturgefahren sollten insbesondere näher geprüft werden.